Hochsensibilität als Bereicherung – Angebote zum Thema Hochsensibilität im Haus der Familie

Ob Hochsensible ihre Sensibilität als positiven Lebensaspekt, als eine besondere Stärke erleben oder als Quelle der Angst und Verunsicherung, wird von Kindheit an durch ihr direktes Umfeld beeinflusst. Damit von Kindheit bis zum Erwachsen sein dieser besondere Wesenszug als Bereicherung erlebt werden kann, bietet die Pädagogin, Soziologin und Mediatorin Eva Schaber im Haus der Familie Heilbronn ganz unterschiedliche Formate für Kinder, Eltern und Erwachsene an.     

Wie aktuell ist das Thema Hochsensibilität?

Eva Schaber: Das Thema Hochsensibilität hat in den letzten Jahren deutlich an Aufmerksamkeit gewonnen. Das zeigt sich z.B. auch an den steigenden Buchveröffentlichungen zum Thema. Hochsensible Menschen gab es zu jeder Zeit, allerdings haben gesellschaftliche Entwicklungen einer auf das Leistungsprinzip fokussierten Gesellschaft mit ihrem Höher – Schneller – Weiter und nicht zuletzt die Auswirkungen der Corona-Pandemie den Handlungsdruck vieler Eltern hochsensibler Kinder und hochsensibler Erwachsener deutlich erhöht. Viele wissen nicht,‘was mit mir/meinem Kind los ist‘, fühlen sich unter Druck oder erleben ausgeprägten Stress. Die medial steigende Präsenz lenkt die Aufmerksamkeit auf das Thema, und viele Menschen erkennen dann sich bzw. ihr Kind darin.

Was ist überhaupt Hochsensibilität? Wie erkennen Eltern, dass ihre Kinder oder betroffene Erwachsene selbst, dass sie hochsensibel sind?

Eva Schaber: Hochsensibilität ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das in seiner Ausprägung und Intensität sehr individuell auftritt. Das macht das Thema so komplex und auch spannend. Allen Menschen mit einem hochsensiblen Anteil ist gemeinsam, dass sie über ein Nervensystem verfügen, das sie Reize diverser Art intensiver und detaillierter aufnehmen und im Gehirn verarbeiten lässt, als dies bei Menschen der Fall ist, die über nicht über diesen Wesenszug verfügen. Vor allem in Gruppensituationen spüren Betroffene sehr früh, dass sie anders sind – und auch Eltern nehmen wahr, dass ihr Kind andere Bedürfnisse hat als andere Kinder. Wichtig ist es, seinen hochsensiblen Anteil bzw. den des Kindes gut zu kennen. Denn das ist eine zentrale Voraussetzung dafür, seinen eigenen Alltag gut zu bewältigen – eben hochsensibel gut.

Für welche Zielgruppen eignen sich Ihre Kurse und wie finden Interessierte das für sie passende Angebot?

Eva Schaber: Ich freue mich, dass das Haus der Familie Heilbronn ein breites Angebot bereithält für alle, die sich über das Thema Hochsensibilität informieren und austauschen möchten. Dieses reicht von einem Einführungskurs ins Thema „Bin ich hochsensibel? Ist mein Kind hochsensibel?“ über spezielle Themen wie Kita, Schule und Beruf bis hin zu Gesprächskreisen und Einzelberatungsangeboten.

Was erwartet die Teilnehmer bzw. welche Impulse können diese aus Ihren Kursen mitnehmen?

Eva Schaber: Für die meisten Teilnehmenden ist es eine neue Erfahrung, den eigenen hochsensiblen Anteil, bzw. den des Kindes einmal ganz in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei ist es mir wichtig, neben den zweifellos herausfordernden Aspekten auch auf die stärkenden Potentiale zu schauen, die in der Hochsensibilität auch liegen. Die Teilnehmenden erhalten viele Informationen rund um das Thema und machen die interessante und zugleich entlastende Erfahrung, wie gut der Austausch mit den anderen Teilnehmenden tut. Dabei werden Erfahrungen geteilt, es wird gelacht und gestaunt – denn der hochsensible Wesenszug ermöglicht es eben auch, die Welt schillernder wahrzunehmen.

Eva Schaber ist Pädagogin, Politologin, Soziologin und Gründerin von „Kompass Hochsensibilität“. Seit mehr als 10 Jahren beschäftigt sich die 58-jährige mit dem Thema Hochsensibilität und berät Eltern und Erwachsene. Im Haus der Familie Heilbronn bietet Eva Schaber regelmäßig Gesprächskreise, Einzelberatungen und weitere Formate an. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.    

Eva Schaber

Unsere Vorträge und Workshops im Herbst/Winter 22/23: Wissenswertes rund um Pädagogik, Gesundheit und viele weiteren (Familien-)Themen…

Zeichenerklärung
Anmeldung läuft
Kurs ist fast voll
Kurs läuft bereits
Kurs ist ausgebucht
Kurs ist bereits beendet

Bitte melden Sie sich auch an, wenn eine „rote Ampel“ Ihnen signalisiert, dass der Kurs bereits voll ist. Wir führen eine Warteliste und bemühen uns, Zusatzkurse für Sie einzurichten. Wenn ein Platz frei wird oder ein neuer Kurs zustande kommt, werden Sie von uns per Mail benachrichtigt und können Ihre Anmeldung dann verbindlich bestätigen.

Do, 01.12.2022
Elternzeit und Elterngeld plus Vortrag
221H203003
Mo, 05.12.2022
Liebevolle, elterliche Führung – wie kann sie gelingen? – LIVE ONLINE Vortrag - basierend auf dem Wertefundament von Jesper Juul
221H205008
Mo, 16.01.2023
Auskommen mit dem Einkommen Vortrag zur privaten Ausgabenplanung
221H203006
Mo, 16.01.2023
Die Kunst, mit gutem Gewissen Nein zu sagen – LIVE ONLINE Seminar mit theoretischem Input, praktischen Übungen und offenem Austausch
221H205009
Mo, 16.01.2023
Entgiften – Entschlacken – Entsäuern Vortrag
221H401003
Do, 19.01.2023
Born to be wild – was brauchen Kinder? – LIVE ONLINE Vortrag
221H205019
Do, 19.01.2023
Wohlfühlgewicht Vortrag
221H401007
Mo, 23.01.2023
„Du bist gut, so wie Du bist“: Wie Eltern das Selbstwertgefühl ihres Kindes stärken können Vortrag
221H205015
Mo, 06.02.2023
Stieffamilie – aus alt mach neu?! – LIVE ONLINE Seminar
221H205011
Di, 07.02.2023
„Alles gut! Ist doch nicht so schlimm! – Oder doch?“ – LIVE ONLINE Adultismus erkennen und hinterfragen
221H205005
Mi, 08.02.2023
Probiotika, Prebiotika und Synbiotika – gesundheitsfördernde Mikroorganismen Vortrag
221H204008
Mo, 13.02.2023
Grenzen setzen, konsequent handeln Vortrag und Austausch
221H205016
Mo, 13.02.2023
In der Pubertät: Jugendliche begleiten statt kontrollieren – LIVE ONLINE Seminar mit praktischen Übungen, theoretischem Input und offenem Austausch
221H205010
Di, 14.02.2023
Bedürfnisorientiert erziehen und sensibel Grenzen vermitteln – LIVE ONLINE Vortrag
221H205022
Mi, 15.02.2023
Allroundtalent Schüßler Salze Vortrag
221H401004

Was (werdende) Väter über Schwangerschaft, Geburt und das „Vater sein“ wissen müssen: Unsere Väter-Angebote

Papa to be 1 – Vorbereitung auf das Baby

An diesem Abend lernen werdende Väter Wissenswertes rund um die Geburt und Pflege des Säuglings. Der Kurs beantwortet Fragen zum Wickeln und Hochnehmen, zu Anschaffungen, zu Schlaf und zur Entwicklung des Neugeborenen. Angesprochen werden auch die Stunden im Kreißsaal, der Beziehungsaufbau zum Kind, die eigene Rolle und die babysichere Wohnung. Ein kühles Bier und Erdnüsse stehen stärkend bereit.

Termin: Mittwoch, 14. Dezember 2022 von 18:30 bis 21:30 Uhr – Ort: Heilbronn, Haus der Familie, Edisonstraße 25

____________________________________________________________________________________

Babys in Bewegung mit allen Sinnen für Väter mit Ihren Babys: Kursstart ist Samstag, 14. Januar 2023!

Über Bewegung und Sinneswahrnehmung erobern sich Babys die Welt und sind von Anfang an aktiv, interessiert und lernfähig. In ihren Wachzeiten sind sie ständig in Bewegung, wechseln ihre Position, probieren ihren Körper aus und nehmen ihre Umwelt mit allen Sinnen wahr. Dieses Kurskonzept wurde vom Deutschen Turnerbund entwickelt und begleitet Babys und ihre Eltern im spannenden ersten Lebensjahr. Es unterstützt die natürliche Bewegungsentwicklung und die Eigenaktivität der Babys.

Für Väter mit Babys von 3-5 Monaten

Für Väter mit Babys von 6-9 Monaten

Für Väter mit Babys von 10-13 Monaten

____________________________________________________________________________________

Babymassage mit Papa – Für Babys ab der 7. Woche bis 6 Monate: Kursstart ist Sonntag, 15. Januar 2023!

Der Tast- und Fühlsinn des Babys ist der erste, der bereits nach der Geburt voll ausgebildet und dafür verantwortlich ist, dass Reize aufgenommen und verarbeitet werden können. Die Massage wirkt ganzheitlich und vielschichtig. Die Haut, das Muskel-, Nerven- und Kreislaufsystem, das Bindegewebe, die inneren Organe sowie der Bewegungsapparat werden direkt oder indirekt berührt, was die motorische und emotionale Entwicklung positiv beeinflusst. Häufig wird die Babymassage auch gezielt eingesetzt bei Schlafschwierigkeiten und Verdauungsbeschwerden. Das Erlernen der verschiedenen Handgriffe wird ergänzt durch Übungen aus dem Babyyoga und einen kleinem Exkurs zum Kinästhetic Infant Handling. Und natürlich bleibt uns genügend Zeit für Kuschelverse und den gemeinsamen Austausch. Die Babymassage bietet Vätern die Möglichkeit, sich bewusst Zeit für ihr Baby zu nehmen.